Schwein gehabt…

Abgesehen von einige wenigen landwirtschaftlichen Betrieben gibt es in Immenrode nur noch eine „handvoll„ Privatpersonen, die „Hausschlachteschweine“ für den Privatbedarf mästen. Hierzu gehört auch Norbert Sch. Neulich war es soweit, dass eines der beiden von Ihm gemästeten Schweine zum Schlachthaus gebracht werden sollte.
Zurück blieb ein gut vier Zentner schweres schwarz/weißes Hausschlachteschwein, dass zu einem späteren Zeitpunkt ebenfalls geschlachtet werden soll.
Vermutlich wurde der Stall nicht wieder richtig verriegelt, so dass „Julante„ sich auf den Weg zu dem ca. 800 Meter entfernten Grundstück von Waltraut und Hans Gesekus machte.
Als Hans aus dem Fenster schaute, traute er seinen Augen nicht, stand doch plötzlich ein fettes Schwein in seinem Vorgarten. Da Schweine bekanntlich im Dreck wühlen,
wurde der sorgsam gepflegte Vorgarten von dem sich sichtlich wohlfühlenden Schwein stark in Mitleidenschaft gezogen.
Unter Mithilfe einiger eilig herbei geeilten professionellen „Schweinetreiber“, wurde Julante nach Halterfeststellung wieder in ihren Stall getrieben.
Hierbei ließ sich die Sau auch von zahlreichen Zuschauern nicht aus der Ruhe bringen. Wenn sie ihr Schicksal geahnt hätte, wäre sie sicherlich nicht so friedlich zurückgegangen…

Verfasser: Karl Heinz Impe

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.